Keramikabfälle

Beschreibung:

Bei keramischen Abfällen handelt es sich meist um Baukeramik (Dachziegel, Boden und Wandfliesen, Steinzeugrohre, oder auch Sanitärkeramik (Waschbecken, WC-Schüsseln, Badewannen. Als Keramikabfälle werden auch Produktionsabfälle oder Fehlchargen aus der Herstellung keramischer Bauteile (z.B. Dichtungen, Lager) bezeichnet.

Verwertung:

Die Verwertung erfolgt in der Regel unter Nutzung der stofflichen Eigenschaften als hartes, beständiges Strukturmaterial

AVV-Nummer:

101208
bezeichnet Abfälle aus Erzeugnissen aus nichtmetallischen anorganischen Rohstoffen wie z.B. Steinzeug, Porzellan, Fliesen (Baukeramik) oder technischer Bauteile (Funktionskeramik) wie Isolatoren oder Katalysatoren.