Gips

Beschreibung:

Unter Gipsabfällen sind Materialien auf Gipsbasis (Kalziumsulfat) zu verstehen, die frei von nicht-mineralischen Stoffen wie Dämmstoffen, Holz oder Befestigungen aus Metall sind. Es handelt sich dabei meist um Wand- und Deckenbestandteile, die beispielsweise bei Renovierungs-, Bau- oder Abbrucharbeiten anfallen. Gips ist zwar ein Naturprodukt, aufgrund der hohen Sulfatwerte kann er aber nicht über den Bauschutt entsorgt, sondern muss separat gesammelt werden.

Zu den Gipsabfällen zählen beispielsweise:

  • Gips
  • Rigips
  • Gipsplatten

Verwertung:

Da die Entsorgung von Gipsabfällen wesentlich teurer ist als die von herkömmlichem Bauschutt, ist eine getrennte Entsorgung deutlich preisgünstiger und umweltfreundlicher. Früher wurden alle Gipsabfälle deponiert, mittlerweile können diese jedoch durch Recyclingprozesse mehr und mehr für Neuproduktionen verwendet werden. Auch als Düngemittel zur Schwefelzugabe in Komposten oder im Zuge von Renaturierungsmaßnahmen lässt sich Recycling-Gips verwerten.

AVV-Nummer:

170802
bezeichnet Baustoffe auf Gipsbasis mit Ausnahme derjenigen, die unter 17 08 01 fallen