Elektronik- und Elektroschrott

Beschreibung:

Als E-Schrott werden Elektro- und Elektronikaltgeräte und deren Bauteile bezeichnet, welche keine Verwendung mehr finden oder, durch andere Geräte ersetzt werden oder ihr Aufgabe nicht mehr erfüllen können. Elektronikschrott ist gesondert zu entsorgen, da neben einigen wertvollen und wiederverwertbaren Metallen auch große Mengen an Schadstoffen (Schwermetalle, Quecksilber, Blei, Cadmium, FCKW) enthalten sein können. Batterien und Akkus sind vor der Entsorgung aus den Geräten zu entfernen und separat, fachgerecht zu entsorgen.
Die Sammlung der Altgeräte wird im Elektro- und Elektronikgerätegesetzt geregelt, in dem nach Gerätearten fünf Sammelgruppen festgeschrieben sind.

SG 1 Haushaltsgroßgeräte, automatische Ausgabegeräte:
Zum Beispiel: Waschmaschinen, Herde, Wäschetrockner, Mikrowellen, Geschirrspülmaschine, Backofen, Getränkeautomaten

AVV-Nummer:

160214
bezeichnet gebrauchte Geräte mit Ausnahme derjenigen, die unter 160209 bis 160213 fallen (Geräte die PCB, teil- oder vollhalogenierte Fluorchlorkohlenwasserstoffe, freies Asbest oder gefährliche Bestandteile enthalten)

200136
bezeichnet gebrauchte elektrische und elektronische Geräte mit Ausnahme derjenigen, die unter 200121, 200123 und 200135 fallen (Leuchtstoffröhren und andere quecksilberhaltige Abfälle und gebrauchte Geräte, die Fluorchlorkohlenwasserstoffe oder gefährliche Bauteile enthalten)


SG 2 Kühlgeräte, ölgefüllte Radiatoren:
Zum Beispiel: Kühlschränke, Kühltruhen, Kühltheken, Klimaanlagen

AVV-Nummer:

160211*
bezeichnet gebrauchte Geräte, die teil- und vollhalogenierte Fluorchlorkohlenwasserstoffe enthalten (gefährlicher Abfall)

200123*
bezeichnet gebrauchte Geräte, die Fluorchlorkohlenwasserstoffe enthalten (gefährlicher Abfall)


SG 3 Bildschirme:
Zum Beispiel: Monitore, TV-Geräte

AVV-Nummer:

160213*
bezeichnet gebrauchte Geräte, die gefährliche Bestandteile enthalten mit Ausnahme derjenigen, die unter 160209 bis 160212 fallen (Geräte die PCB, teil- oder vollhalogenierte Fluorchlorkohlenwasserstoffe oder freies Asbest enthalten) (gefährlicher Abfall)

200135*
bezeichnet gebrauchte Geräte, die gefährliche Bauteile enthalten, mit Ausnahme derjenigen, die unter 200121 und 200123 fallen (Leuchtstoffröhren und andere quecksilberhaltige Abfälle und gebrauchte Geräte, die Fluorchlorkohlenwasserstoffe enthalten) (gefährlicher Abfall)


SG 4 Gasentladungslampen:
Zum Beispiel: Leuchtstoffröhren, stabförmig 1,8m

AVV-Nummer:

200121*
Leuchtstoffröhren und andere quecksilberhaltige Abfälle (gefährlicher Abfall)


SG 5 E-Schrott gemischt:
z.B. Haushaltskleingeräte, Sport- und Freizeitgeräte, Spielzeug, elektrische Werkzeuge, Informations-, Telekommunikationsgeräte, Unterhaltungselektronik ohne Monitore

AVV-Nummer:

160214
bezeichnet gebrauchte Geräte mit Ausnahme derjenigen, die unter 160209 bis 160213 fallen (Geräte die PCB, teil- oder vollhalogenierte Fluorchlorkohlenwasserstoffe, freies Asbest oder gefährliche Bestandteile enthalten)

200136
bezeichnet gebrauchte elektrische und elektronische Geräte mit Ausnahme derjenigen, die unter 200121, 200123 und 200135 fallen (Leuchtstoffröhren und andere quecksilberhaltige Abfälle und gebrauchte Geräte, die Fluorchlorkohlenwasserstoffe oder gefährliche Bauteile enthalten)


IT-Schrott:
Zum Beispiel: Rechner und Server mit CPU oder Telefonanlagen

AVV-Nummer:

160214
bezeichnet gebrauchte Geräte mit Ausnahme derjenigen, die unter 160209 bis 160213 fallen (Geräte die PCB, teil- oder vollhalogenierte Fluorchlorkohlenwasserstoffe, freies Asbest oder gefährliche Bestandteile enthalten)

200136
bezeichnet gebrauchte elektrische und elektronische Geräte mit Ausnahme derjenigen, die unter 200121, 200123 und 200135 fallen (Leuchtstoffröhren und andere quecksilberhaltige Abfälle und gebrauchte Geräte, die Fluorchlorkohlenwasserstoffe oder gefährliche Bauteile enthalten)


Elektro-Speicherheizgeräte:

AVV-Nummer:

161105*
bezeichnet Auskleidungen und feuerfeste Materialien aus nichtmetallurgischen Prozessen, die gefährliche Stoffe enthalten (gefährlicher Abfall)


Verwertung:

Nach einer Vorsortierung und Separierung gefährlicher Stoffe beginnt die Aufbereitung der unterschiedlichen Stoffgruppen mittels Zerkleinerung in einem Shredder. Aus dem zerkleinerten Material können anschließend verschiedene Fraktionen zur stofflichen Verwertung abgetrennt werden, beispielsweise Eisen/Stahl und Nichteisen-Metalle oder Kabel und Platinen, die weiter aufbereitet werden können. Kunststoffe können energetisch als Ersatzbrennstoff verwertet werden und auch Bildröhrenglas kann zur Neuproduktion eingesetzt werden.