Brandschutt

Beschreibung:

Brandschutt ist dann Abfall, sobald die Brandstelle von den zuständigen Behörden freigegeben wurde und dieser vollständig erkaltet ist. Brandschutt setzt sich aus nichtbrennbaren, verrußten mineralischen Baustoffen, Asche und nicht verbrannten oder verkokten Brandrückständen zusammen.

Verwertung:

Abhängig vom Umfang des Brandes und der entstandenen Temperaturen ist die verstärkte Bildung organischer, toxischer Parameter wie (PAK, PCB und Dioxine/Furane) im Brandmaterial möglich.
Daher sind zur Angebotserstellung Deklarationsanalysen inkl. Probenahmeprotokoll, sowie Hotspotbeprobungen an besonders auffälligen Bereichen notwendig. Zur Genauen Einschätzung ist es meist sinnvoll einen externen Gutachten zur Begutachtung hinzuzuziehen.

Sollte auch noch Brandholz entstanden sein, so ist dieses Holz einer separaten Beprobungen zu unterziehen.

AVV-Nummer:

170107
bezeichnet Gemische aus Beton, Ziegeln, Fliesen und Keramik, die keine gefährlichen Stoffe enthalten