Bauschutt

Beschreibung:

Bei gemischtem Bauschutt handelt es sich um ausschließlich mineralische Baumaterialien, die bei Bau- und Abbruchtätigkeiten anfallen.

Zum gemischten Bauschutt zählen beispielsweise:

  • Ziegel
  • Porzellan
  • Putzreste
  • Mörtel
  • Beton
  • Mauersteine
  • Pflastersteine
  • Natursteine
  • Dachziegel

NICHT zum gemischten Bauschutt gehören beispielsweise:

  • Gips
  • Staubförmige Materialien
  • Schamottsteine
  • Strahlsand
  • Ytong

Verwertung:

Unbelasteter Bauschutt wird durch diverse Brech- und Aufbereitungsprozesse zu Recycling-Mix 0/45 bzw. Recycling-Sand 0/5 produziert und als Recyclingprodukt verkauft. (siehe Baustoffe)

Bei verunreinigtem Bauschutt (bspw. Schwarzanstrich) oder bei Bauschutt mit Altlastenverdacht ist zur Einstufung eine Deklarationsanalyse gemäß den aktuell gültigen abfallrechtlichen Vorgaben notwendig. Je nach Ergebnis wird das Material auf eine entsprechende Deponie oder in einer Grube entsorgt, beziehungsweise über unsere Aufbereitungsanlagen zu Deponieersatzbaustoffen oder Versatzbaustoff verarbeitet.

AVV-Nummern:

170106*
bezeichnet Gemische aus oder getrennte Fraktionen von Beton, Ziegeln, Fliesen und Keramik, die gefährliche Stoffe enthalten

170107 
bezeichnet Gemische aus Beton, Ziegeln, Fliesen und Keramik mit Ausnahme derjenigen, die unter 17 01 06 fallen