Asphalt / Straßenaufbruch

Beschreibung:

Allgemein handelt es sich bei Asphalt um eine Mischung aus dem Bindemittel Bitumen und Gesteinsmischungen verschiedener Körnungen. Einsatz findet Asphalt vorwiegend im Verkehrsflächenbau oder als Abdichtungssystem, z.B. im Wasser- oder Deponiebau. Früher wurde im Asphalt das Bindemittel Teer eingesetzt, dessen Verwendung aufgrund der Gesundheitsgefahr seit 1984 im Straßenbau untersagt ist.

Straßenaufbruch wird wie folgt unterschieden:

  • Asphalt, teerfrei
  • Asphalt, PAK < 1.000 mg/kg
  • Asphalt, PAK > 1.000 mg/kg (gefährlicher Abfall!)

Verwertung:

Zur Einstufung in die entsprechende Belastung, ist im Vorfeld ein Nachweis über den enthaltenen PAK-Gehalt erforderlich. Asphalt wird ab einem PAK-Gehalt von 1.000 mg/kg oder einem Gehalt an Benzo(a)pyren von 50 mg/kg als gefährlicher Abfall eingestuft.
Je nach Einstufung, wird das Material als Deponiebaustoff verwertet, thermisch behandelt oder über unsere Anlagen zu Versatzbaustoff verarbeitet.

AVV-Nummer:

170301*
bezeichnet kohlenteerhaltige Bitumengemische (gefährlicher Abfall)

170302
bezeichnet Bitumengemische mit Ausnahme derjenigen, die unter 17 03 01 fallen