Abfälle

Erfahren Sie mehr über die Abfälle, die wir an unserem Recyclinghof annehmen. Wir kümmern uns um die fachgerechte Entsorgung.

Sie haben mehr als die haushaltsüblichen Mengen oder nicht haushaltstypische Abfälle zu entsorgen? An unserem Recyclinghof nehmen wir folgende Abfälle an:

Bauschutt und Erdaushub – Dieser Abfall gehört zu den mineralischen Stoffen. Dazu zählen Materialien, die bei Bautätigkeiten und Abbrucharbeiten anfallen, wie zum Beispiel Beton, Fliesen, Keramik und Ziegel.

Sperrige Güter, Baustellenmischabfälle – Dieser Abfall gehört zu den nicht-mineralischen Abfällen. Sie fallen meist bei Umbaumaßnahmen und Renovierungen an, wie zum Beispiel Gemische aus Möbeln, Plastikabfällen und Metallen.

Gipskarton – Dieser Abfall gehört zu den mineralischen Stoffen. Gipskarton fällt durch Umbaumaßnahmen an und wird meist als Verkleidung und Innenwand genutzt. Gipskarton hat einen hohen Feuerwiederstand, ist ein leichter Baustoff und somit nutzbar als Dachschrägenverkleidung.

Dachpappe – Dieser Abfall gehört zu den nicht-mineralischen Stoffen. Er dient als Feuchtigkeitssperre in Bauwerken und als zweite „Haut“ für ein Haus.

Teppiche, PVC-Böden - Dieser Abfall gehört zu den nicht-mineralischen Stoffen. Teppiche und PVC-Böden zählen nicht als Bodenbelag, da sie nicht „baufest“ sind, sie werden meist lose verlegt.

EPS (HBCD-frei), expandiertes Polystyrol (z. B. Styropor) - Dieser Abfall gehört zu den nicht-mineralischen Stoffen. Das Material findet oft als Verpackungsmaterial Anwendung. Expandiertes Polystyrol, welches als Verpackungsmaterial genutzt wird, kann durch uns verwertet werden.
Das Material wird aber auch als Dämmstoff für Gebäude verwendet (zum Beispiel im Wand-, Decken- und Wandbereich). EPS-Dämmstoff, der in den Baubereichen Anwendung findet, ist mit Flammenschutzmittel versehen. In den früheren Jahren wurde oft HBCD (Hexabromcyclododecan) eingesetzt. Dämmmaterial mit HBCD ist zu beseitigen. Sie haben Fragen hierzu? Kontaktieren Sie hierzu gerne unser Fachteam aus dem nicht-mineralischen Bereich.

Mineralwolle (Annahme nur in BigBag verpackt) – Dieser Abfall gehört zu den nicht-mineralischen Stoffen. Künstliche Mineralfasern, abgekürzt KMF, wird umgangssprachlich auch als Glaswollen, Mineralwolle, Steinwolle, Kamilit oder Kamelit bezeichnet.
Hauptsächlich findet das Material als Dämmmaterial seine Anwendung. Die Mineralfasern, die mit einem RAL-Gütezeichen gezeichnet sind, sind gesundheitlich unbedenklich. Jedoch stehen die Fasern bei KMF, die bis 2000 hergestellt wurden, im Verdacht, krebserregend zu sein.

Grünschnitt, Wurzelstöcke - Dieser Abfall gehört zu den nicht-mineralischen Stoffen. Bei diesem Abfall handelt es sich um einen organischen Abfall, der möglichst dem Naturkreislauf zurückgeführt werden soll. Auf dem Recyclinghof des Aufbereitungszentrums nehmen wir Ihnen Ihren Baumschnitt gerne ab.

Altholz - Dieser Abfall gehört zu den nicht-mineralischen Stoffen. Altholz wird in unterschiedlichen Kategorien gefasst und je nach Kategorie einen Verwertungsweg zugeführt. Dabei ist das oberste Ziel, Altholz zu recyceln. Altholz aus der Kategorie AI und AII ist sehr gut recycelbar, wobei Altholz aus der Kategorie III und IV nach einem Aufbereitungsprozess einer energetischen Verwertung zugeführt wird.

Holzabfälle A I – unbehandelt – zum Beispiel Paletten, naturbelassenes Vollholz.
Holzabfälle A II – behandelt – zum Beispiel Arbeitsplatten, Innentüren, Schalbretter, Möbel, gestrichene und lackierte Hölzer aus dem Innenbereich.
Holzabfälle A III – behandelt – zum Beispiel Paletten mit Verbundmaterial, Möbel mit PVC-Beschichtung
Holzabfälle A IV – besonders belastet – zum Beispiel Bahnschwellen, Holzfenster, Außentüren, mit Holzschutzmittel gestrichene Hölzer. Das Aufbereitungszentrum Nürnberg nimmt Ihnen Ihre Holzabfälle gerne ab.

Altpapier - Dieser Abfall gehört zu den nicht-mineralischen Stoffen. Altpapier ist ein Überbegriff für Papiere, Pappen und Kartons (PPK). Altpapier fällt in Privathaushalt, in öffentlichen Einrichtungen sowie im Gewerbe an. Unter dem Begriff fallen auch Produktionsabfälle aus Herstellungs- und Verarbeitungsbetrieben an. Altpapier lässt sich sehr gut recyceln.

Akten zur Vernichtung - Bei Akten zur Vernichtung handelt es sich meist um personenbezogenen Daten die nach Gebrauch zu vernichten sind, so sieht es das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) vor, aber auch Informationsträger die sensible Daten enthalten und zerstört werden müssen. Damit die Daten sachgemäß und nach den gesetzlichen Vorgaben vernichtet werden muss eine Anlage den Anforderungen gemäß Bundesdatenschutzgesetz (BDSG), der DIN EN 15713 sowie der DIN 66399 erfüllen. DIE GRÜNEN ENGEL entsprechen diesen Anforderungen.

PKW-Reifen – Dieser Abfall gehört zu den nicht-mineralischen Stoffen. Ob mit oder ohne Felge, wir nehmen Ihre Reifen ab. Die Reifen werden bei uns gesammelt und verwertet.

Was wir an unserem Recyclinghof nicht annehmen können:

  • Organische Abfälle, zum Beispiel Lebensmittel
  • Problemabfälle, wie zum Beispiel Säuren, Laugen, Lacke, Verdünner, Lösungsmittel, Quecksilberthermometer, Pflanzenschutzmittel, Insektenvernichtungsmittel usw. Produktionsspezifischer Abfall aus Industrie, Gewerbe und sonstigen Einrichtungen. Abfallberatung für Gewerbe fragen.
  • Medikamente
  • Öle, wie zum Beispiel Motoröl

Sie haben weitere Abfälle und wissen nicht, ob wir diese annehmen können? Gerne freuen wir uns über Ihren Kontakt.